JA zu Europa - das größte Friedensprojekt der Neuzeit.

Am 26. Mai 2019 finden neben den Kommunalwahlen auch zeitgleich die Europawahlen statt. Seit 1979 finden die Europawahlen alle 5 Jahre statt. 

 

Als ein SPDler muss man einfach zu Europa stehen, alleine schon aus unserer nicht gerade ruhmreichen Vergangenheit des II. Weltkrieges.

Ein Europa, das seit den Römischen Verträgen von 1957 keine Gewalt mehr kennt und seine gesellschaftspolitische Gesamtverantwortung bis heute getragen hat und Garant für Frieden, Wohlstand und Zuversicht ist. Dieses Europa steht davor zerstört zu werden und dann das Tor für wachsende Konflikte öffnet und unsere liebgewonnene Idylle wie eine Seifenblase platzen lassen könnte. DAS DARF NICHT PASSIEREN!

 

Mit der Wiedervereinigung, die maßgeblich von den SPDlern Willy Brandt und Egon Bahr, als Konstrukteure der Deutschen Einheit, erst ermöglicht wurde, erlangte Deutschland seine seit dem Ende des II. Weltkrieges bis dato von den Alliierten verwaltete Souveränität als Staat zurück und war nunmehr erstmals selbst Entscheidend zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

 

Nun konnte Deutschland auch seine (neue) Rolle in Europa finden und bis heute friedensstiftend prägen. Wer miteinander spricht und sich wirtschaftlich einbinden lässt, der wird so schnell nicht mehr gegeneinander Krieg führen, diese Hürde liegt dann ziemlich hoch. Diese Erwartung, damals 1957 noch eine Hoffnung, können wir heute als Bestätigung festschreiben.

 

Diese Errungenschaften unserer Vorfahren gilt es zu bewahren für ein friedvolles Miteinander unter den Völkern Europas. Daher steht die SPD, stehe ich und meine Mitstreiter, zu Europa.

 

Wir würden uns freuen, wenn auch Sie sich für Europa aussprechen.